Hamm Wiki Verein Startseite.jpg
AKTUELLER HINWEIS:
Der Hamm Wiki - Verein zur Förderung des freien Wissens in Hamm e.V. lädt alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung am
Freitag, 12. September 2014, 19:00 Uhr, in das Stunikenhaus ein. Der Zugang erfolgt über die Freitreppe am Haupteingang.
Alle Mitglieder haben hierzu eine Einladung mit Tagesordnung und Veranstaltungsort per E-Mail erhalten. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen.


TECHNISCHER HINWEIS:
Es ist vollbracht! Das HammWiki ist auf einen neuen Server umgezogen. Allen, die dabei aktiv mitgewirkt haben, herzlichen Dank! Unser Dienstleister ist nun die Statdwiki-Gesellschaft in Karlsruhe. Da nicht nur der Hosting-Standort gewechselt wurde, sondern dabei auch noch einige Software-Updates erfolgt sind bzw. noch erfolgen müssen, werden evtl. noch nicht alle Funktionalitäten verfügbar sein oder wie gewohnt funktionieren. Wir werden hierzu noch eine Diskussionsseite einrichten und bitten alle Leser und Autoren um Verständnis. Schaut einfach immer wieder rein.
Der Hamm Wiki - Verein zur Förderung des freien Wissens in Hamm e.V. dankt ausdrücklich dem Westfälischen Anzeiger, der unser Wiki in den vergangenen Jahren gehostet hat und uns auch weiterhin unterstützen wird.

Ernst Kapp

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Ernst Kapp (* 15. Oktober 1808 in Ludwigstadt; † 30. Januar 1896 in Düsseldorf) war Gymnasiallehrer in Minden und Frühdemokrat.

Familie

Ernst Kapp war der jüngste Bruder des Hammer Gymnasialdirektors Friedrich Kapp. 1833 heiratete er Ida Cappel aus Arnsberg.

Leben

(Christian) Ernst Kapp bestand Ostern 1825 sein Abitur am Gymnasium Hammonense[1]. Nach einem Studium der klassischen Philologie in Bonn, das er mit einer Promotion abschloss, war er von 1828 bis 1830 in Hamm Probelehrer und außerordentlicher Hilfslehrer, anschließend Gymnasiallehrer in Minden. Ernst Kapp unterstütze die 1848er Demokraten mit Zeitungsartikeln. Nach deren Scheitern wurde er deshalb 1849 zwangspensioniert. Er emigrierte mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten und betrieb in Texas eine Farm. Seinen Grundüberzeugungen blieb er treu. So sprach sich beispielsweise für die Abschaffung der Sklaverei aus. Nach einer Deutschlandreise im Jahr 1865 blieb er in seiner alten Heimat, wo er sich kritisch mit den Folgen der Industrialisierung auseinandersetzte. Am 30. Januar 1896 verstarb er in Düsseldorf.

Anmerkungen

  1. Christ. Ernst Kapp aus Ludwigstadt im ehemaligen Fürstenthume Baireuth, 17 Jahre alt, 4¾ Jahr auf dem Gymnasio, 1 Jahr in Prima, geht mit dem Zeugniß No. II. nach Bonn und wird dort Philologie und Theologie studiren; Jahresbericht des Gymnasiums zu Hamm 1825, S. 22.

Werke

  • Grundlinien einer Philosophie der Technik, 1877

Literatur

  • Theodor Berndt: Aeltere Geschichte des Königlichen Gymnasiums in Hamm. 1781–1836, Hamm 1909, S. 71.
  • Gisbert Strotdrees: Vom Lehrer in Hamm zum Farmer in Texas. Aus Westfalen in die Neue Welt: Der ungewöhnliche Lebenslauf von Ernst Kapp (1808-1896), in: Unser Westfalen 2006, S. 135-136 (Dort Abitur 1824).