TECHNISCHER HINWEIS:
Das HammWiki ist auf einen neuen Server umgezogen. Allen, die dabei aktiv mitgewirkt haben, herzlichen Dank! Unser Dienstleister ist nun die Statdwiki-Gesellschaft in Karlsruhe.
Der Hamm Wiki - Verein zur Förderung des freien Wissens in Hamm e.V. dankt ausdrücklich dem Westfälischen Anzeiger, der unser Wiki in den vergangenen Jahren gehostet hat und uns auch weiterhin unterstützen wird.

Heinrich Heintzmann

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal auf dem Ostenfriedhof 2006

Heinrich Heintzmann (* 18. Dezember 1784 in Hattingen; † 24. Dezember 1853 in Hamm) war Justizrat in Hamm.

Familie

Heinrich Carl Wilhelm Heintzmann wurde am 18. Dezember 1784 in Hattingen als Sohn der Eheleute Ruhrschifffahrts-Inspektor Heinrich Christian Heinzmann und Sophia Gerdrud Pfannkuch geboren. Er war mit Dorothea Heintzmann, geb. Heintzmann (1785 in Hattingen - 1853 in Hamm) verheiratet.

Leben

Heinrich Heintzmann nahm 1802 zunächst ein Studium der Rechte an der Universität Duisburg auf. Seit 1821 war er als Justizkommissar, 1833 auch als Notar in Hamm tätig. 1829 und 1832 finden wir Heintzmann im ernannten Gemeinderat von Hamm, von 1835 bis zu seinem Tode 1853 war er gewählter Gemeinderat/Stadtverordneter, für die Jahre 1846 und 1851 ist er als Stadtverordnetenvorsteher belegt. Am 3. Juli 1847 wurde er zum Vorsitzenden des Ehrenraths unter den Justizcommissarien, Advocaten und Notarien im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm gewählt. Justizrat Heintzmann wurde außerdem im Januar 1850 für die „Wahl zum deutschen Reichstag“ zu einem der 14 Wahlmänner der Stadt Hamm gewählt. Das Grabmal der Eheleute Heintzmann auf dem evangelischen Teil des Ostenfriedhofs hat sich erhalten.

Literatur

  • Gerd Dethlefs: Der Freiherr vom Stein und Cappenberg, Münster 2001 (Bildhefte des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Münster 36), S. 71f. (Abb. der Eltern).
  • Maria Perrefort: 1848 - Revolution in Hamm? (Notizen zur Stadtgeschichte 1, hrsg. vom Gustav-Lübcke-Museum), S. 28.