Lippefähre Lupia

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lippefähre Lupia
Bezirk (Lippe Nordufer) Ahlen-Dolberg, Kreis Warendorf
(Lippe Südufer) Hamm-Uentrop
Typ Personenfähre
existiert seit 27. April 2013

Lippefähre 06.jpg

Personenfähre Lupia am Nordufer der Lippe

Stand: 30. April 2013

Die Lippefähre Lupia ist eine muskelkraftbetriebene Fähre in Höhe von Schloss Oberwerries auf der Lippe. Sie ist von April bis Oktober in Betrieb.

Die Fähre wurde im Rahmen des von der EU und vom Land NRW geförderten LIFE+ Projektes Lippeaue installiert. Sie ist ein Bestandteil des Besucherlenkungskonzeptes in der Lippeaue und ermöglicht den Besuchern ganz neue Einblicke in die Auenentwicklung.

Namensgebung

Die Personenfähre wird am 25. April 2013 auf den Namen Lupia getauft. Den lateinischen Namen gaben die Römer der Lippe und damit stellt der Name einen direkten Bezug zum Fluss und zu den Römern her.
Zur Namensfindung wurde gemeinsam mit dem Westfälischen Anzeiger ein Wettbewerb ausgerufen. Eine Jury aus Vertretern des Lippeverbands, des LIFE+ Projektes und des Stadtmarketings Hamm hat aus unglaublichen 357 Namensvorschlägen den Gewinnernamen ausgewählt.

Technische Beschreibung

Die Fähre wurde bei der Firma Hülskens Wasserbau in Wesel gefertigt und hat dort auch ihre ersten Schwimmversuche unternommen. Der 6,5 Meter lange Schwimmkörper verfügt über keinen eigenen Antrieb, sondern wird allein durch die Muskelkraft der Passagiere fortbewegt.
Die Lippefähre Lupia funktioniert dabei nach dem Prinzip einer Seilfähre. An einem auf beiden Uferseiten verankerten Stahlseil wird sie durch die Lippe bewegt und ist dadurch immer fest mit beiden Ufern verbunden. Neben diesem Tragseil, das über Rollen an der stromaufwärts gerichteten Seite der Fähre geführt wird und sie unabhängig der Strömung auf Kurs hält, gibt es ein Fahrseil. Im Fall der Lupia ist dies eine Gliederkette, an der sich die Passagiere mittels Zugkraft durch den Fluss bewegen.

Fotos

Presseartikel

Weblinks

Virtuelle Überfahrt mit Google Street View Trusted Technology