Hamm Wiki Verein Startseite.jpg
AKTUELLER HINWEIS:
Der Hamm Wiki - Verein zur Förderung des freien Wissens in Hamm e.V. lädt alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung am
Freitag, 12. September 2014, 19:00 Uhr, in das Stunikenhaus ein. Der Zugang erfolgt über die Freitreppe am Haupteingang.
Alle Mitglieder haben hierzu eine Einladung mit Tagesordnung und Veranstaltungsort per E-Mail erhalten. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen.


TECHNISCHER HINWEIS:
Es ist vollbracht! Das HammWiki ist auf einen neuen Server umgezogen. Allen, die dabei aktiv mitgewirkt haben, herzlichen Dank! Unser Dienstleister ist nun die Statdwiki-Gesellschaft in Karlsruhe. Da nicht nur der Hosting-Standort gewechselt wurde, sondern dabei auch noch einige Software-Updates erfolgt sind bzw. noch erfolgen müssen, werden evtl. noch nicht alle Funktionalitäten verfügbar sein oder wie gewohnt funktionieren. Wir werden hierzu noch eine Diskussionsseite einrichten und bitten alle Leser und Autoren um Verständnis. Schaut einfach immer wieder rein.
Der Hamm Wiki - Verein zur Förderung des freien Wissens in Hamm e.V. dankt ausdrücklich dem Westfälischen Anzeiger, der unser Wiki in den vergangenen Jahren gehostet hat und uns auch weiterhin unterstützen wird.

Parfümerie Britta Feiler

Aus HammWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weststraße 14/16 (2001)

Die Parfümerie Britta Feiler befindet sich in der Hammer Innenstadt, genauer in der Weststraße 16.

Geschichte der Parfümerie

Die Gründung des Parfümeriegeschäfts geht auf das Jahr 1895 zurück.

Geschichte der Hausstätte

Die Hausstätte Weststraße 16 (alt: Nro 92) auf der Nordseite der Höckerei besaß in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der Kaufmann Anton Ephraim Borckmann (1711 in Wesel-1786), der durch die Heirat mit Christina Elisabeth Hobbelt (1722-1793) in den Besitz des Hauses gekommen war. Sein Sohn Kaufmann Henrich Borckmann, der bereits 1787 das Nachbarhaus Weststraße 14 erworben hatte, führte nach der Jahrhundertwende das elterliche Geschäft im Hause Weststraße 16 fort (belegt 1802, 1803, 1812), und seit dieser Zeit dürften auch die Häuser Weststraße 14 und 16 unter einem Dach stehen, die sich wiederum beide 1832 im Besitz der Familie Juckenack befanden. Den Schlächter Diedrich Juckenack (1796-1871) finden wir 1833 zusammen mit seiner Frau Wilhelmina geb. Wienkämper im Hause Weststraße 16 ansässig, der uns 1835 als Metzgermeister begegnet. 1851 schaltete dieser eine Anzeige im Westfälischen Anzeiger (bestes Rindfleisch) und wies 1852 darauf hin, daß ich von heute an das Fleisch nicht mehr wie früher in der Schaarn, sondern in meinem Hause aushauen werde. Sein gleichnamiger Sohn Diedrich Juckenack († 1877) wurde hingegen Konditor. Die (dritte) Ehefrau Emilie geb. Wrege führte das Restaurant D. Juckenack nach seinem Tode zunächst weiter. Bei der Reichstagswahl vom 30. Juli 1878 befand sich das Wahllokal für den ersten Wahlbezirk bei Wirthin Wwe D. Juckenack, Weststr. Im Dezember 1886 wurde dort die Mumie des erst kurz zuvor von Hammer Honoratioren gegründeten Mumienvereins ausgestellt.

Anschrift

Weststraße 16
59065 Hamm
Tel.: 02381/9722567

Literatur

  • Burkhard Richter: Städtisches Gustav-Lübcke-Museum Hamm. 100 Jahre Sammlung, Hamm 1986, S. 102f. mit Foto (datiert ca. 1880).